Helfer*innen gesucht

Haben wir schon gesagt, was bei go sports am allermeisten Spaß macht? Mithelfen! Dafür gibt’s nämlich nicht nur eins unserer wunderschönen Helfer*innenshirts in Orange (mit einem von vier Motiven zum Tauschen und Sammeln), sondern vor allem das gute, warme Gefühl, anderen eine Freude zu machen. Helfen macht glücklich.

Und es ist auch ganz einfach: kommt am Mittwoch, den 26.06. um 18:00 Uhr zur HelferInneneinteilung in die düne4 und tragt euch für eine oder zwei Schichten bei einem unserer Angebote ein. Oder noch einfacher: ruft an, schreibt ’ne Mail meldet euch über WhatsApp oder Facebook. Egal wie, wir tragen euch ein.

Noch nicht begeistert? Hier kommen ein paar Fotos von glücklichen Helfer*innen:

go sports: Der Lageplan

Nur noch zwei Wochen, dann machen wir die Bahnhofstraße dicht. Auf dem Lageplan könnt ihr sehen, wo wir welche Attraktionen untergebracht haben und wo es lecker Kuchen gibt (bei den Landfrauen).

go sports wird in diesem Jahr etwas kompakter, denn wir konnten den großen Kran fürs Kistenklettern weglassen und so das sperrige Sreetsoccer auf dem Marktplatz unterbringen. Und weil wir statt des ebenfalls sperrigen Bungee-Tramp diesmal das etwas kleinere Bungee-Basketball gebucht haben, bleibt die Einmündung der Parkstraße in die Bahnhofstraße frei. Auf diese Weise ist es möglich, sowohl die Parkstraße, als auch den Bahnübergang für den durchgehenden Verkehr offen zu halten.

Aufs Kistenklettern müsst ihr trotzdem nicht verzichten. Wir klettern diesmal in die Bäume. Im Park lassen wir euch nicht nur unter einer Eiche Colakisten stapeln, ihr könnt auch gleich nebenan direkt in die Äste klettern. Sicher angeleint natürlich.

Wenn ihr mit dem Auto kommt, dann könnt ihr den Parkplatz Lidl/Neukauf im Norden oder den des Kindergarten Naseweis am alten Sportplatz nutzen. Der Parkplatz des St. Marien Kindergarten am Park wird gesperrt sein. Besser ist es natürlich sowieso, ihr kommt zu Fuß oder per Fahrrad. Es soll ja sportlich bleiben, an diesem Tag.

go sports: Pressekonferenz

Wart ihr heute einkaufen? Dann habt ihr uns ja viellecht gesehen: Wir haben heute den Eingang bei Neukauf / Schomacker in Loxstedt blockiert und eine große Pressekonferenz und ein Sponsorengespräch veranstaltet.

Unsere Sponsoren ermöglichen es uns, die vielen Attraktionen auf der Bahnhofstraße und im Gertrudenpark kostenlos anzubieten. Da geben wir ihnen gerne die Gelegenheit, sich mit uns zusammen zu präsentieren. Heute, zur Pressekonferenz, kamen Vertreter*innen unserer Hauptsponsoren Schomacker, Volksbank eG Bremerhaven Cuxland, Weser-Elbe Sparkasse und EWE zum Interview vorbei. Auf dem Foto seht ihr sie zusammen mit Vertreter*innen aus dem go sports Orgateam, unserem Bürgermeister Wellbrock und den Jugi Fun Dancer aus Dedesdorf-Eidewarden. Die haben für drei tolle Showeinlagen gesorgt.

Die Fun Dancer sehen wir am 30.06. bei go sports wieder – die sind gebucht. Ebenso unsere Mederator*innen Pia und Tim Lukas zusammen mit Laura. Und wir hoffen, unsere Sponsor*innen gucken auch mal vorbei.

Camp de jeunes 2019-Achtung

Es sind noch Plätze frei!

Unsere französischen Freunde haben dieses Jahr leider zu wenig Anmeldungen und haben uns deshalb abgesagt. Nichtsdestotrotz geht es mit den deutschen Jugendlichen an die Ostsee! Gemeinsam fahren wir am 11.07.19 nach Grömitz an die Ostsee und kommen am 21.07.19 wieder zurück.

Mögliches Programm in Grömitz an der Ostsee:

– Hansapark
– Kajak fahren
– Waldschwimmbad
– Windsurfen
– Freizeitreiten
– Bowling
– Tagesausflug nach Lübeck mit Hafenrundfahrt
– Stand up paddling
– in der Ostsee baden

Den endgültigen Ablauf unseres Programms besprechen wir gemeinsam vorab mit Euch.

Anmeldung bitte bis Montag, 24. Juni 2019, in unserem neuen Anmeldeportal anmelden.

düneAusflug: Hamburg

Zuletzt waren wir ja im Januar in der Stadt – da war’s ein bisschen kalt zum Bummeln. Diesmal haben wir hoffentlich schönes Festivalwetter und ich schlage vor, ihr kommt mit mir zur altonale21. Das ist ein Kunst- und Kulturfestival mit über 200 Darbietungen in ganz Altona. Oder wir fahren zum Vierländer Erdbeerfest. Das ist allerdings ein bisschen außerhalb.

Regen wäre auch kein Problem. Wie wär’s mit der Schüleraustauschmesse Auf in die Welt oder mit einer Ausstellung zu Werken aus 5 Jahrzehnten von Otto Dix.

Oder doch shoppen? Egal, was ihr macht. Wir fahren euch hin und ihr könnt (zu dritt) durch Hamburg laufen. Am besten, ihr guckt selbst mal nach, was in Hamburg an diesem Wochenende interessantes passiert.

Nur anmelden müsst ihr euch. Im Anmeldeportal.

Das war das jufoXII!

Heute war die Jugendpflege zu Gast im Rathaus. Es fand das 12. Jugendforum mit über 70 anwesenden Jugendlichen statt. Gewählt wurde dieses Jahr eine Beisitzerin für den Jugendausschuss. Dabei hat sich Trixie Harfst gegen Nina Kramm als Gegenkandidatin durchgesetzt. Sie vertritt nun zusammen mit Alex Schulz die Jugend in dem Gremium.

Das neue Mitglied im Sozialausschuss: Trixie Harfst, 14 Jahre, aus Overwarfe.

Hier sind die Themenwände:

Eltern online, Kind egal?

Warum sehen Eltern lieber auf den Bildschirm und was hat das für Folgen? Vortrag mit Moritz Becker von smiley e.V. Hannover

Dienstag, 14. Mai 2019
19:30 Uhr im Bürgersaal
im Rathaus Loxstedt

War es bis vor kurze  Zeit eher ein Phänomen, das häufiger Kinder und Jugendliche betroffen hat, sind es jetzt vermehrt auch Eltern, die durch eine exzessive Smartphonenutzung auffallen. Kitas erleben Väter und Mütter, die beim Abholen ihrer Kinder sich mehr mit dem Smartphone beschäftigen als mit ihrem Kind. Auf Spielplätzen mit dem Kleinkind beim Spazierengehen mit dem Kinderwagen und beim Mittagessen: das Smartphone nimmt bei einigen Vätern und Müttern einen großen Stellenwert ein. Und das Kind? Was empfinden Kinder in solchen Momenten? Was bewegt die Eltern? Ist den Eltern das Kind tatsächlich egal?
Auf nachdenkliche, kritische aber auch wertschätzende Art und Weise beschreibt Moritz Becker den Spagat zwischen Online- und Elternsein in einer Zeit, in der Rituale und Langzeiterfahrungen mit dem Smartphone noch fehlen. Im Mittelpunkt steht dabei immer wieder die Herausforderung, wie hier eine konstruktive Diskussion mit betroffenen Familien geführt werden kann. Denn eins muss klar sein, den Eltern ist das Kind trotz Smartphone natürlich nicht egal!