Präventionsräte laden zu Online-Veranstaltungen ein – Auftaktveranstaltung am 15. September

Fair speech – gemeinsam gegen Hass

Hass kann viele Gesichter haben. Eine stark zunehmende Form von Hass sind Anfeindungen – vorrangig in sozialen Medien – gegen Menschen, die sich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik engagieren. Mit der Kampagne „Fair speech – gemeinsam gegen Hass“ wollen die Präventionsräte Loxstedt, Verden und Oldenburg nun verstärkt auf diese Problematik aufmerksam machen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Weitere zehn Präventionsräte aus dem Norden Deutschlands beteiligen sich an der Aktion, für die Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil die Schirmherrschaft übernommen hat. Gefördert wird das Projekt durch den Landespräventionsrat Niedersachsen.

Bis Ende des Jahres stehen zahlreiche Online-Veranstaltungen auf dem Programm. Den Anfang macht die Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 15. September, von 17 bis 18.30 Uhr. Moderator Lars Cohrs begrüßt dabei zu einem Vortrag Sebastian Bukow von der Heinrich-Böll-Stiftung, der Mitverfasser der Studie „Beleidigt und bedroht – Arbeitsbedingungen und Gewalterfahrungen von Ratsmitgliedern in Deutschland“ ist. Im Gespräch mit Loxstedts Bürgermeister Detlef Wellbrock, Oldenburgs Finanzdezernentin Dr. Julia Figura und Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann soll an den Vortrag angeknüpft werden. Ministerpräsident Stephan Weil meldet sich im Rahmen der Veranstaltung mit einer Videobotschaft zu Wort. „Es ist wichtig, diesem Thema einen größeren öffentlichen Rahmen zu geben“, sagt Bürgermeister Detlef Wellbrock, der auch Sprecher des Loxstedter Präventionsrates ist. Man müsse das ehrenamtliche Engagement in der Kommunalpolitik, das unserer Demokratie diene, zu schätzen wissen und Aktive bestmöglich schützen, so der Loxstedter Verwaltungschef.

Am Donnerstag, 16. September, startet im Rahmen der Kampagne eine dreiteilige Podcast-Serie zum Thema „Drohungen und Gewalt gegen Kommunalpolitiker*innen“. Durch die Sendungen, in denen Betroffene sowie Fachleute aus Beratungsstellen, von Polizei und Staatsanwaltschaft zu Wort kommen, führt Lars Cohrs. Es folgen Workshops, Vorträge und informative Beiträge von möglichen Anlaufstellen. Bei einigen Veranstaltungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt und somit eine Anmeldung erforderlich.

Ausführliche Programminformationen mit allen Angeboten sowie die Zugangslinks zu den Veranstaltungen sind unter www.praevention-im-nordwesten.de zu finden. Informationen gibt es auch bei Leo Mahler, Geschäftsführer des Loxstedter Präventionsrats, unter Telefon 04746/1696 oder per E-Mail an mahler@gemeinde.loxstedt.de.