loxrock: Merchandising

loxrock MerchandisingUns fällt doch immer wieder was neues ein 🙂 – In diesem Jahr verkaufen wir euch unsere loxrock T-Shirts! Allerdings nur die grünen. Die schwarzen sind für unsere HelferInnen reserviert und sind deshalb ein Geschenk (noch ein guter Grund, sich sofort bei uns als HelferIn zu melden).

Die streng limitierten grünen Shirts könnt ihr für 10,- € während der Veranstaltung käuflich erwerben. Oder ab sofort bei uns in der düne.

Ich glaube, das wird Kult.

loxrock: Der Bühnenplan

16-loxrock-bühnenplanFür alle mit einem auch am Wochenende straff organisierten Terminkalender stellen wir hier mal den Bühnenplan für Samstag ins Netz. Darin findet ihr die Auftrittszeiten eurer Lieblingsbands. Alle anderen sollten sich am Besten den ganzen Samstag zum Chillen im Park freihalten. 🙂 (Wie wär’s mit einem Familienpicknick?)

Gerne auch den Vormittag, denn wir suchen immer noch Helferinnen und Helfer.

loxrock: Der Countdown läuft

LoxRock BanneraufstellungNur noch gut eine Woche, dann rockt es wieder. Unsere Vorbereitungen laufen schon jetzt auf Hochtouren und ab der nächsten Woche noch einmal mit doppelter Geschwindigkeit. Schließlich hatten wir alle ja auch noch einiges mit Ferienprogramm und -freizeiten zu tun.

Wie immer bei unseren Großveranstaltungen kurz vorher noch einmal der Aufruf:

Wer nicht nur nur zugucken, sondern mit anpacken will ist dringend eingeladen,
sich bei uns zu melden. 

Wir brauchen HelferInnen und Helfer für Auf- und Abbau, auf den Getränkewagen und an der Eismaschine und auch zum Filmen und Fotografieren. Meldet euch! Wir freuen uns.

Und noch ’ne Band: LMS-Anplackt feat. Hanna & Sammy

anplackt

Die neueste Blume der Loxstedter Musikschule nennt sich Anplackt. Der Name ist Programm – unterstützt durch die Sängerinnen Hanna und Sammy, aber ohne Stöpsel, bringen sie feinsten Pop und Folk auf die Bühne.

Ein Video der Band existiert leider noch nicht – wir werden ihren ersten großen Auftritt bei loxrock aber genauestens dokumentieren.

Gesang: Hanna Wellbrock, Samantha Schubert
Gitarre, Bass, Percussion: Niklas Bär, Keno Wind, Peer Stindt, Kira Hoppe, Lena Fleck, Saskia Neckien, Chiara Ritter

Noch mehr Bands: Hey Joe

Hey Joe1Riesige Gitarrenverstärker, beeindruckende Drumsets und eine fulminante Lichtshow – all das gibt es bei HEY JOE nicht. Seit mittlerweile fünf Jahren setzen die fünf Musiker ausschließlich auf akustische Instrumente wie z.B. Gitarre, Cajon , Querflöte und Kontrabass. Dabei spielen sie sowohl Coverversionen von aktuellen Radio-Hits, sowie Rock-/Pop-Klassiker der vergangenen Jahrzehnte.

Die enorme Flexibilität der jungen Musiker spiegelt sich wieder in der Interpretation der Stücke die sie spielen. Ein ´Durchtauschen´ der Instrumente, Vocals und Backgrounds findet ebenso statt, wie der Einsatz von Banjo und Mandoline.

Ein junges Quintett bestehend aus vier Männern und einer Dame – echte handgemachte Musik, gespielt von fünf charismatischen, jungen Talenten!

Franziska Ott: Querflöte, Kontrabass, Cajon, Percussion , Vocals

Fynn Krull: Gitarre und Cajon

Fabian Mehrtens: Gitarre, Cajon, Banjo, Mandoline

Phillip Mehrtens: Vocals, Gitarre

Christian Mehrtens: Kontrabass, Cajon, Vocals

Die Bands: Poems for Jamiro

Poems for Jamiro

Poems for Ja..Poems for Jamiro sind Nina und Laila, die ihre Texte und Melodien einem selbst erdichteten Fantasie-Helden aus Kindertagen widmen.

Bewaffnet mit einem roten Notizbuch und wilder Entschlossenheit hat sich Nina alleine nach New York aufgemacht, in zahllosen schlaflosen Nächten der immerwachen Stadt gelauscht und dabei ein kleinen Berg Lieder angehäuft, die gesungen und gehört werden wollen. Zurück in Hamburg traf sie auf Laila, die mit ihrem Geigenspiel und ihrer kristallklaren Stimme, an die kalten, klaren Seen ihrer finnischen Heimat erinnernd, den typischen Poems for Jamiro Sound vervollständigte.

Ihre Musik hat Nina und Laila binnen kurzer Zeit über die Grenzen. Deutschlands hinaus bis in den skandinavischen Raum und nach Island geführt; wie sehr Skandinavien dabei auch musikalisch Einfluss auf die beiden genommen hat, lässt sich kaum verleugnen; hatten sie als melancholisches Songwriter-Duo an Klavier und Geige begonnen, erweiterte sich ihr Sound innerhalb eines Jahres um atmosphärische, filigrane Electro-Klänge. Mit Hilfe von Loop Station, Synthesizern, Gitarre und nicht zuletzt ihrem zweistimmigen Gesang zaubern sie einen Sound, der an eine vielköpfige Band denken lässt und ihr Publikum allen Ortes wieder und wieder in Erstaunen versetzt.

In bildhafter Sprache erzählen sie von Momenten; vom Ankommen und Loslassen, vom Alleine-Nicht-Einsam-Sein, vom Weitermüssen und Sich-Umdrehen, vom Bleiben und Sich-Erinnern und natürlich von der Liebe. Allen, die gerne zuhören.