Präventionsrat: Wie schütze ich mich gegen Einbrecher?

Am Mittwoch den 21. März 2018 berät und informiert das Präventionsteam der Polizeiinspektion Cuxhaven über das Thema Schutz vor Einbrecher. Dabei hält Polizeioberkommisar Wolf-Dieter Porthaus einen Vortrag über das Vorgehen von Tätern und wie man sich besser dagegen schützen kann.

Die Veranstaltung beginnt um 18:00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Loxstedt. Ende wird gegen 20 Uhr sein.

Dadurch, dass in den vergangene 20 Jahren die Einbruchs Rate angestiegen ist, machen sich immer mehr Menschen Gedanken über den Einbruchschutz ihrer Häuser. Heutzutage achten die meisten Bauherren beim Neubau eines Hauses vorab auf die Sicherung des Hauses, aber auch nachträglich können Sicherungen integriert werden.

 

 

Gaffer behindern Feuerwehr

Wie wollen wir miteinander umgehen? Das war das Thema des Präventionsrats Loxstedt, der sich in einer Diskussion mit Hasskommentaren, Fake News und Gaffern beschäftigte. Eingeladen waren Leute, die sich beruflich oder privat damit auseinandersetzen müssen. Auf dem Podium sa?en Leute aus dem Kreis Cuxhaven, die praktische Erfahrungen mit diesen Themen haben.

Moritz Becker vom Smiley-Verein aus Hannover führte ins Thema ein und leitete dann die Diskussion. Anschaulich beleuchtete er die Gründe für Übergreifende Äußerungen im Internet. „Die Leute wollen Aufmerksamkeit oder haben Langeweile“, berichtete er. Manchmal seien es auch Missverständnisse, die zur Diffamierung führen.

Claas Götjen ist ehrenamtlicher Administrator der Facebook-Gruppe Lunestedt mit mehr als 800 Mitgliedern. Diese Gruppe ist nicht öffentlich. Beitreten darf man nur durch persönliche Bekanntschaft mit einem Mitglied. Durch diesen eingeschränkten Zugang kennt man sich untereinander. „Hasskommentare sind eher selten“, berichtete Götjen. Manchmal sei es aber schwierig einzuschätzen, ob ein Beitrag noch Meinung sei oder schon Hetze. Götjen setzt zuerst auf die Eigenverantwortlichkeit der Nutzer. Ein Mitglied kann aber auch ausgeschlossen werden. … mehr lesen

Präventionsrat: Wie gehen wir miteinander um?

Der Päventionrat Loxstedt verantstaltet seine 14. „Offene Präventionsversammlung“.

Am Donnerstag, den 8. Februar 2018 findet um 19:30 Uhr im Bürgersaal im Rathaus Loxstedt eine offene Gesprächsrunde mit Moritz Becker statt.

Der Ton wird rauer. Wer als Mitglied der Rettungsdienste im Einsatz ist, wer sich im Verein einbringt, wer Politiker oder Lehrer ist oder wer auf andere Weise in der Öffentlichkeit steht, muss anscheinend damit rechnen auch persönlich angegangen zu werden. Die Möglichkeit von Internet und Smartphones scheinen diese Entwicklung zu unterstützen.

 

Warum ist das so? Wie wirkt sich das auf das Zusammenleben in unsere Gesellschaft aus? Vor allem, wie können wir alle diesem Problem begegnen?

 

Jahresbericht des Präventionsrates Loxstedt

Der Workshop zur Jahresplanung 2017 befasste sich mit drei Fragestellungen, wobei die Teilnehmer sich in Gruppen aufteilten und nacheinander die drei Themen bearbeiteten (Ergebnisse aus den Gruppen siehe Bilder)

Thema 1 – Selbstverständnis

Es bestand der Wunsch nach klareren Strukturen. Die Sitzungen des Präventionsrats und des Arbeitskreises Prävention sollten zukünftig zusammengelegt werden.  Die Treffen sollten zukünftig in den Büros der teilnehmenden Institutionen und an wechselnden Wochentagen stattfinden.

So haben sich die verschiedenen Vereine/Verbände kennen gelernt und konnten ihre Einrichtungen und ihre Arbeit vor Ort besser vorstellen.

Gewünscht wurde eine stärkere Präsenz auf öffentlichen Veranstaltungen mit einem eigenen Präventionsmobil (ein Anhänger oä.). Vor allem in Hinsicht auf Jugendschutz-Themen und zur Unterstützung von Kollegen des Landkreises und der Polizei (z.B. Dedesdorfer Markt) konnte ein „Eye-catcher“ gute Dienste leisten.

Thema 2 – Aktivierung/Neugewinnung Akteure

Gewünscht wurde eine bessere/deutlichere Außenwirkung des Präventionsrats.

Flyer und Plakate zur Selbstdarstellung sollten erstellt werden und Ansprechpartner zu einzelnen Themen genannt werden. Diese Flyer könnten dann überall in Einrichtungen ausgelegt werden bzw. in Schaukästen etc. hängen.

Die Website des Präventionsrats sollte aktueller gestaltet werden.

Gewünscht wurde eine eigene Facebook-Seite, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

Vor allem jugendliche Vertreter, Vertreter der Schule, Vertreter der Vereine fehlten bisher im Präventionsrat. Diese mussten durch persönliche Ansprache zu einer Mitarbeit motiviert werden.

 

Thema 3 – Projektideen 2017 und Umsetzung

  • Der Konfirmandenbrief sollte weiterhin verschickt werden.
  • Es bestand Einigkeit darüber, dass das Thema Gewalt und Mobbing das Jahresthema wird. Auftakt war die Theateraufführung („Raus bist Du“ vom Berliner Jugendtheater „Eukitea“).
  • Zum Thema Toleranz und Vielfalt sollte eine Aktion „Logo gestalten als Wettbewerb“ folgen (eventuell 2. Jahreshälfte).
  • Denkbar wäre es, die Aktion mit einem Filmprojekt zu begleiten.
  • Weiter im Fokus standen die Themen Streitschlichter, Social Media (Fake News, Hate Speech u.ä.) sowie eine Bedarfsanalyse: Was bewegt Kita, Krippe, Schule, Eltern, Jugendliche?
  • Es sollte Kontakt zum Präventionsrat Bremerhaven hergestellt werden (Wolf-Dieter Porthaus), um Projektideen zu gewinnen und Ideen für neue Arbeitsformen zu entwickeln.

mehr lesen

1. Loxstedter Gesundheitstag

Um die Gesundheit sollte sich alles am 1. Loxstedter Gesundheitstag drehen, zu dem der Präventionsrat in und um das Rathaus eingeladen hatte. Viele Stände, Vorträge und Aktionen zum Ausprobieren, zu gesunder Ernährung und mehr begeisterten die Besucher.
Von denen allerdings hätte die Veranstaltung mehr verdient gehabt, das warme Wetter lockte die Leute scheinbar eher in die Gärten und aufs Fahrrad als in das Rathaus. Trotzdem war der Sprecher des Loxstedter Präventionsrates, Bürgermeister Detlef Wellbrock zufrieden. „Für die erste Veranstaltung dieser Art ist die Resonanz völlig in Ordnung. Auch in den umliegenden Gemeinde haben wir Aufmerksamkeit erregt“, meinte er. … mehr lesen

1. Loxstedter Gesundheitstag

Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts (Artur Schoppenhauer).

An diesem ersten Loxstedter Gesundheitstag dreht sich alles um „Ihre“ Gesundheit. Im und um das Rathaus in Loxstedt gibt es eine Fülle von Informationen und Mitmachaktionen rund um das Thema Gesundheit. Interessante Vorträge, Stände zum Ausprobieren, gesunde Ernährung – die Bandbreite der Angebote ist enorm.

Nachdem der Präventionsrat Loxstedt 2014 mit seiner Veranstaltung „Fahren im Alter“ äußerst erfolgreich war, findet in diesem Jahr der erste Loxstedter Gesundheitstag statt, der sich generationsübergreifend an alle „Loxstedter“ richtet.

Faltblatt Gesundheitstag

 

 

Präventionsrat Loxstedt geht neue Wege

Mit der Aufführung des Theaterstücks „Raus bist Du“ im Rahmen der Präventionsversammlung hat der Loxstedter Präventionsrat ein neues Format installiert. Wurden bisher in den Präventionsversammlungen die Themen über Referenten transportiert, so wurde diesmal das Medium Theater benutzt. Das Publikum war begeistert.

Mama tröstet Sabrina

Sabrinas Gesicht scheint zu glühen vor Scham. Auf ihm spiegeln
sich Verzweiflung, Wut und Ohnmacht wider. Wieder einmal hat Daniela sie
vor der gesamten Klasse bloßgestellt. Getoppt wird das Ganze durch eifrige
Mitläufer oder Weggucker. Diese Szene spielte sich vergangene Woche
mehrfach in der Gemeinde Loxstedt ab – in dem Stück „Raus bist Du!“.
Mobbing – alles nur Theater? Mit dieser Frage setzte sich der Präventionsrat am Donnerstagabend in der Mehrzweckhalle in Nesse auseinander. „Das Stück war sehr realitätsbezogen und man hat das Gefühl,
das hat man schon selbst erlebt“, beschrieb Gudrun Bitzer im Anschluss an
die Aufführung des mobilen Theaters „EUKITEA“. Das Theaterstück befasst
sich eingehend mit Mobbing und richtet sich an Kinder ab zehn Jahren. „Bei
unserer alltäglichen Arbeit an Schulen werden wir immer wieder Zeugen von
systematischer Ausgrenzung, Beleidigung und Bedrohung von Kindern durch
ihre Mitschülerinnen und Mitschüler“, bringt es das Ensemble in der
anschließenden Gesprächsrunde auf den Punkt. „Das Lehrpersonal fühlt sich
oft hilflos und/oder schaut tatenlos zu. Immer wieder wurden wir von
Schulen angefragt, ob wir nicht auch ein gewaltpräventives Theaterprojekt
zum Thema „Mobbing“ anbieten. Nicht zuletzt, weil uns das Thema selbst ein
Herzensanliegen ist, haben wir schließlich mit hohen Qualitätsansprüchen
„Raus bist Du!“ entwickelt.“
Unter den rund 70 Gästen, die zu Beginn von Gemeinderat Holger Rasch
begrüßt worden waren, herrschte große Begeisterung über diese
Präsentationsform des aktuellen Themas. Wie viele offenbar persönlich oder
durch Angehörige von Mobbing betroffen sind, wurde in der Nachbesprechung
deutlich. „Das war direkt aus dem Leben gegriffen, nur in der Realität geht
es noch gewalttätiger zu“, ist Marco Reske überzeugt. Kristina Wiehn,
Mitglied im Loxstedter Präventionsrat meint: „Diese Form regt die Kinder
enorm zum Nachdenken an.“ Am Freitagvormittag wurde „Raus bist Du!“ in der
HRS und dem Gymnasium noch zweimal aufgeführt. Das Thema soll im Unterricht
nachbearbeitet werden mit Hilfe von Material, das „EUKITEA“ zur Verfügung
gestellt hat.

Rita Rendelsamnn-Nordsee-Zeitung