Laufband landet im Unterholz

IMG_7094

Nesse. Von der Federkernmatratze über Radkappen bis hin zum kompletten Fitnesslaufband: Bei der Aufräum-Aktion zum Umwelttag in Nesse förderten die Teilnehmer die kuriosesten Dinge zutage. Rund 30 Helfer waren am Sonntag im Dorf unterwegs, um Straßen, Wege und Grünflächen vom Unrat zu befreien. Neben den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr rüsteten sich auch Sportler des TSV Nesse, Kleingärtner sowie zahlreiche Dorfbewohner mit Müllsäcken aus und lasen die Abfälle auf. „Es gab schon kuriose Dinge, die wir gefunden haben. Zum Beispiel mehrere Bündel Stacheldraht oder Möbel“, berichtet Ortsvorsteherin Susanna Köster, die in diesem Jahr den Nesser Umwelttag organisiert hatte. Ein nahe der Bundesstraße gefundenes Schmuckkästchen werde sie der Polizei übergeben, sagte Susanna Köster. Neben den ungewöhnlichen Funden waren es aber hauptsächlich Bonbonpapiere, Zigarettenschachteln, weggeworfene Plastikflaschen oder Folienreste, die die Helfer auf ihren Streifzügen einsammelten. Nach rund drei Stunden trafen sich die Teilnehmer wieder am Feuerwehrhaus und warfen dort ihre Müllsäcke in den bereitgestellten Container. Fast 15 Kubikmeter Abfälle waren in der kurzen Zeit zusammengekommen. Susanna Köster lobte die Arbeit der freiwilligen Helfer und freute sich besonders darüber, dass viele Kinder beim Aufräumen halfen. „Jetzt ist Nesse wieder sauber“, so Zum Abschluss der Aktion gab es ein gemütliches Beisammensein und einen Imbiss für die Teilnehmer. (flo)

Foto und Text von Frank Lorenz

 

GJL: Protokoll der Vollversammlung vom 5. März 2015

Bereits im März haben sich die Delegierten für den Gemeindejugendring zur Vollversammlung getroffen. Dabei wurde eine wichtige neue Regelung verabschiedet: Fahrtenzuschüsse steigen von 2,50 € auf 3,- € pro Tag und TeilnehmerIn. Ausserdem entfällt die Deckelung von 1500,- € pro Veranstaltung. Darüber freut sich vor allem das Kindercamp mit seinen um die 200 TeilnehmerInnen.

Wir haben hier das Protokoll der Vollversammlung für euch zum Download vorbereitet. Die geänderten Richtlinien des GJL und andere wichtige Formulare findet ihr jetzt oben in der Rubrik GJL.

Protokoll der Vollversammlung des GJL 2015

Müllsammelaktion 2015

Stotel0An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an alle Helfer die dieses Jahr bei unserer Müllsammelaktion mitgemacht haben. Ich habe mir dieses als 1. Vorsitzender des GJL in den Ortschaften ein Bild gemacht und bin beeindruck wie gut der Zusammenhalt in den Dörfern zum Teil ist. Ein Dank geht an alle Organisatoren aus den 19 Ortschaften die mitgesammelt haben. Auch wenn das Wetter zum Teil etwas nass war,Fleeste so konnte doch auch bei Sonnenschein gesammelt werden.

Gleichermaßen bin ich aber auch schockiert, wie viel Müll heute in der Gemeinde Loxstedt gesammelt wurde. In einigen Ortschaften sind regelrecht ganze Hausstände entsorgt worden. … mehr lesen

Müllsammeln in Bexhövede

Müllsammelaktion Bexhövede 2015Am Frühjahrsputz der Gemeinde Loxstedt düne4 beteiligte sich die Dorfgemeinschaft Bexhövede mit 30 Bürgerinnen und Bürgern. Rund um Bexhövede wurde der Müll, der sich übers Jahr in öffentlichen Hecken und Gräben angesammelt hatte, entsorgt. Jürgen Wiecke (Quickly Club) hat die Einteilung der Helfer vorgenommen und blaue Säcke verteilt.

Als Müll haben die Sammler zahlreiche, in den Graben entsorgte Autoreifen, eingesammelt. Auch ein Auspuff hatte sich eingefunden. In einem Graben an der B71 konnte ein Einkaufswagen vom NP Markt eingesammelt und wieder zum Geschäft gebracht werden. Nicht ganz voll war der Container der Firma Nehlsen, der von der Gemeinde Loxstedt auf dem Schulhof bereitgestellt wurde.

Gegen Mittag trafen sich alle Müllsammler zu einem ausgiebigen Frühstück beim Quickly Club, An der Burg 10. Hier hatten die Frauen des Quickly Clubs ein tolles Frühstück mit frisch gebratenen Rühreiern und Speck vorbereitet. Die Unkosten für das Frühstück wurden vom Quickly Club getragen. Der Dank gilt allen, die beim Müllsammeln geholfen haben. Aber auch den Helferinnen und Helfern, die für den appetitlichen frühen Mittagstisch gesorgt haben.

Text und Fotos: Heinz Arendt